Harzklub anno 2018: Traditionsbewusst modern

Auf seiner Jahreshauptversammlung am vergangenen Samstag in Goslar zeigte sich der Harzklub selbstbewusst: „Wir sind aktueller denn je mit unseren Themen Heimat, Wandern und Naturschutz“, sagte der Präsident Dr. Oliver Junk vor über 240 Mitgliedern und Gästen im „Lindenhof“. Besonders freute sich der Harzklub-Präsident über die beinahe konstante Zahl von 12.500 Mitgliedern. Dr. Junk sieht den Verein auf gutem Weg und lobte das unbezahlbare Engagement der 87 Zweigvereine. Rund 50.000 Stunden ehrenamtliche Arbeit leisteten die Zweigvereine, um Beschilderungen zu gewährleisten, Wege freizuschneiden oder Erholungseinrichtungen zu pflegen. „Diese Serviceleistung kann derzeit nur der Harzklub bieten, kein anderer Dienstleister schafft das“, so Dr. Junk.

Eröffnet wurde die Jahreshauptversammlung im Großen Saal mit dem Auftritt der Kindergruppen „Waldluchse“ des Zweigvereins Hahnenklee-Bockswiese und den „Geißlein“ des Zweigvereins Hohegeiß.

Anschließend präsentierte die Xenio Marketing GmbH aus Leipzig die neue Homepage des Harzklub e.V.

 

 

Digitale Wege in den Harz – Der neue Internet-Auftritt des Harzklubs

Jung, frisch und zeitgemäß – so präsentiert sich der Harzklub von nun an auch in der digitalen Welt. Der Internet-Auftritt www.harzklub.de wurde komplett neu gestaltet und an moderne Ansprüche angepasst – das gilt sowohl für die Seite des Hauptvereins als auch für die Plattform der Zweigvereine. Gespannt und mit großem Interesse folgten die Mitglieder des Harzklubs der offiziellen Vorstellung des brandneuen Internet-Auftritts.

 Harzklub mit den Themen „Heimat, Wandern und Naturschutz“ voll im Trend – Mitgliederzahlen bleiben stabil

 „Solange Heimat da ist, spürt man sie kaum. Wie gute Luft, die man atmet und für selbstverständlich hält. Erst wenn beides fehlt, erkennt man ihren Wert.“ Dieser Satz beschreibt sehr treffend ein Verständnis von Heimat, das wir sicher alle unterschreiben können. Deshalb engagiert sich der Harzklub für unsere Heimat im Harz.

Heimat, Wandern und Naturschutz haben ihr angestaubtes Image längst verloren und sind zu „Trend-Themen“ geworden. Und weil diese drei Bereiche ja gerade die Stärke des Harzklubs sind, liegt darin auch unsere große Chance, neue Mitglieder zu gewinnen und bestehende auch in Zukunft zu begeistern.

Geehrt wurden zahlreiche Mitglieder für ihre langjährige Vereinszugehörigkeit und ihr besonderes Engagement. Zeitgleich zur Jahreshauptversammlung wurde unser Harzklub-Mitglied, der Biathlon-Olympiasieger Arnd Peiffer, beim Olympia-Empfang in Clausthal-Zellerfeld für seine hervorragenden sportlichen Leistungen ausgezeichnet.

Junge Menschen auf der Suche nach Heimat unterstützen und für Natur begeistern

 Gerade auch junge Menschen suchen die kleinen, vertrauten Räume, in denen sie sich zu Hause und als Teil einer Gemeinschaft fühlen. In einer globalisierten Welt, die sich immer schneller zu drehen scheint und in der sich vieles nur noch im digitalen Raum abspielt, sehnen sie sich nach dem Überschaubaren und entwickeln ein neues Gefühl für Raum, Zeit, Natur und Zwischenmenschlichkeit. Unser Ziel ist es, junge Menschen für die Natur zu begeistern und ihnen so ein positives Gefühl für ihre Harzer Heimat zu vermitteln.

 Ohne Naturschutz keine Heimat

 Der Harz möchte attraktiv sein – als Touristenregion und noch mehr als lebens- und liebenswerte Heimatregion für uns (wobei letzteres ja immer die Voraussetzung für ersteres ist). Diese Attraktivität können wir nur mit dauerhaftem, nachhaltigem Naturschutz bewahren bzw. steigern. Die Mitglieder des Harzklubs engagieren sich daher ehrenamtlich mit vielen landschaftspflegerischen Maßnahmen, die oft im Verborgenen stattfinden. Die besten Projekte werden im Rahmen des Naturschutztages am 26. Mai 2018 mit dem Naturschutz-Förderpreis gekürt.

Neues Wegeprojekt: Wandern im Harz soll noch attraktiver werden

 Gemeinsam mit den Landkreisen des Harzes hat der Harzklub e.V. ein neues Wegeprojekt gestartet. Das Ziel für die kommenden Jahre: Wir wollen Wandern noch attraktiver gestalten und die beliebte Wanderregion Harz weiter aufwerten.

Die Zweigvereine nehmen derzeit ihr umfangreiches Wegenetz unter die Lupe – es gilt, 10.000 Kilometer Wanderwege zu optimieren. Dabei werden die einzelnen Wegeabschnitte per Track erfasst und nach vielen verschiedenen Qualitätskriterien beurteilt. Alle Informationen werden in einer Datenbank erfasst und in einer neuen digitalen Karte dargestellt.

Nach dem Motto „weniger ist mehr“ wollen wir die Wanderwege des Harzes entflechten und das Wegenetz an den Bedürfnissen der Wanderer ausrichten. „Unser Maßstab ist eine gute Wanderinfrastruktur bei gleichzeitig hoher Qualität “, betont Dr. Oliver Junk. Der Präsident sieht seinen Verein in den nächsten Jahren vor großen Herausforderungen. „Wir wollen die Wege auch langfristig unterhalten können.“

Die NBank und die Investitionsbank Sachsen-Anhalt sowie die Landkreise Goslar, Göttingen, Harz und Mansfeld Südharz finanzieren das Projekt. Der Landkreis Goslar ist Projektträger in Niedersachen. Die Regionale Planungsgemeinschaft Harz hat die Trägerschaft im Land Sachsen-Anhalt übernommen.